• Siemens Energy AG: 13,71
    -1,15%
  • Deutsche Börse: 191,45
    +1,84%
  • Commerzbank: 10,71
    -0,28%
  • Vonovia SE: 26,43
    -0,49%
  • Heidelberg Materials AG: 84,70
    -1,53%
  • Beiersdorf: 141,00
    +0,07%
  • MTU Aero Engines: 214,90
    -0,56%
  • Brenntag: 84,10
    +1,11%
  • Sartorius AG Vz: 340,00
    +0,18%
  • Henkel AG & Co. KGaA Vz: 70,42
    -0,90%
  • BMW St: 106,76
    +1,62%
  • Merck KGaA: 158,25
    +0,57%
  • Siemens Healthineers: 54,92
    +0,62%
  • Covestro AG: 50,10
    +0,00%
  • SAP SE: 170,00
    +1,35%
  • Siemens AG: 174,96
    +1,59%
  • Bayer AG: 28,81
    -0,23%
  • Deutsche Bank: 12,38
    +1,29%
  • Porsche Automobil Holding SE Vz: 48,70
    +1,21%
  • Mercedes-Benz Group AG: 71,60
    +0,59%
  • RWE: 31,04
    -0,10%
  • Zalando SE: 19,38
    +0,96%
  • Fresenius: 25,83
    -0,35%
  • Symrise: 96,84
    -0,49%
  • adidas: 187,82
    -0,10%
  • BASF: 46,50
    -0,75%
  • Munich Re: 424,70
    +1,19%
  • Rheinmetall: 411,00
    +2,01%
  • Qiagen NV: 40,45
    +0,62%
  • Volkswagen AG Vz: 123,42
    +0,55%
  • Airbus SE: 148,04
    +0,34%
  • Continental: 74,48
    +0,13%
  • Deutsche Telekom: 22,11
    -1,43%
  • E.ON: 11,80
    -0,51%
  • Deutsche Post AG: 43,39
    -0,10%
  • Allianz SE: 247,80
    -4,23%
  • Daimler Truck Holding AG: 36,58
    +0,72%
  • Infineon AG: 33,16
    -1,72%
  • Porsche AG Vz: 82,58
    +1,23%
  • Hannover Rück: 236,10
    +0,68%
Das Universalsuchfeld dient sowohl als generelles Suchfeld um zu einzelnen Aktienprofilen zu gelangen als auch dazu im Bewertungstool den Basiswert zu wechseln. ISIN und WKN werden erst ab dem 3. eingegebenen Zeichen bei der Suche berücksichtigt.

    Dürr AG – Trübe Aussichten für 2024

    Dürr AGBeim international tätigen Anlagen- und Maschinenbauer Dürr ist die Lage seit geraumer Zeit durchwachsen. Dementsprechend notiert die Aktie nach einem volatilen Jahresverlauf aktuell knapp 50 % unter ihrem Stand zu Beginn des Jahres. Gegenüber den Höchstständen von 2017 hat sich der Wert der Aktie damit mittlerweile um zwei Drittel reduziert. Zwar hat Dürr für die ersten neun Monate des Jahres gute Geschäfszahlen geliefert, aber ein Blick auf den Ausblick für 2024 lässt erahnen, dass die Talsohle noch nicht endgültig durchschritten ist.

    Mit über 92 Standorten in 28 Ländern der Erde gehört Dürr (ISIN: DE0005565204) zu den weltweit führenden Anbietern im Bereich Anlagen- und Maschinenbau für die Industrieproduktion. Die Produktpalette deckt ein breites Spektrum ab und reicht von Lackierereien und Endmontagewerken für die Automobilindustrie, über Montage-, Prüf- und Befülltechnik bis hin zu Maschinen und Produktionsanlagen für die holzbearbeitende Industrie. Gerade letztere Division stellt die Stuttgarter aktuell vor Herausforderungen, die den Ausblick für 2024 belasten. Die Tochtergesellschaft HOMAG, tätig im Maschinenbau für die holzbearbeitende Industrie, leidet unter einer zyklischen Nachfrageschwäche. Von Konzernseite wurde bereits eine Reduzierung der Kapazitäten und Stellenabbau angekündigt, um dem negativen Ergebniseinfluss entgegenzuwirken.

    Das Zahlenwerk für die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres liest sich zunächst gut. Ein solider Auftragseingang und eine deutlich verbesserte EBIT-Marge vor Sondereinflüssen von 5,7 % (9M/2022: 4,8 %) haben die Konzernleitung dazu veranlasst, die positive Prognose für das laufende Geschäftsjahr aufrecht zu erhalten. Operativ rechnet Dürr mit einer Umsatzsteigerung von mindestens 4,3 % auf 4,5 Mrd. EUR (Vorjahr: 4,3 Mrd. EUR) und einem bereinigten EBIT von 270 Mio. EUR (2022: 232 Mio. EUR) bei einer bereinigten EBIT-Marge von 6 bis 7 % (Vorjahr: 5,4 %). Weniger positiv liest sich jedoch die revidierte Prognose für das kommende Jahr. Aufgrund von erwarteten Umsatzeinbußen bei HOMAG rechnet die Konzernführung für 2024 mit einer Umsatzsteigerung von 5 bis 10 % und einer deutlich niedrigeren EBIT-Marge vor Sondereffekten von nur noch 4,5 bis 6 %.

    Bewertung auf Basis des EBIT

    EBIT je Aktie (Est.2024) 3,07 EUR
    Kalkulierte EBIT-Multiples (Min/Max) 4,7 / 11
    Einstiegskurs 14,50 EUR
    Kursziel 34 EUR
    Aktueller Preis (27.11.2023) 20 EUR
    Bewertung Leicht unterbewertet
    Status Beobachten

    Für die Ermittlung des zu erwartenden Marktgleichgewichts für 2024 – also der Schwankungsbreite, in der sich die Dürr-Aktie bewegen dürfte – gehen wir von den niedrigsten zu erwartenden Ertragsgrößen aus. Bei einer erwarteten Umsatzsteigerung von 5 % auf Basis der Umsatzprognose von 4,5 Mrd. für 2023 gelangen wir zu einem Umsatz von 4,73 Mrd. EUR für 2024. Mit einer erwarteten bereinigten EBIT-Marge von mindesten 4,5 % für 2024 ergibt sich daraus nur noch ein bereinigtes EBIT von knapp 213 Mio. EUR oder 3,07 EUR je Aktie.

    Ein Blick auf die EBIT-Multiples des laufenden Jahres zeigt: Der Markt hat für Dürr in 2023 bereits ein deutlich höheres Risiko eingepreist. Während das minimale Vielfache von Jahreshöchstkurs in Relation zu bereinigtem EBIT je Aktie in den letzten 10 Jahren – exklusive der Jahre 2021 und 2022 – durchschnittlich das 7,3-fache betrug, war es in 2023 im besten Fall noch das 4,7-fache – ausgehend von einem bereinigten EBIT von 270 Mio. EUR. (3,90 EUR je Aktie) und dem bisherigen Tiefstkurs von 18,46 EUR. Diese Verschiebung von 2,6 Zählern unterstellen wir auch auf der Oberseite und passen das durchschnittliche maximale jährliche EBIT-Multiple der letzten 10 Jahre von 13,6 an auf 11. Auf Basis der EBIT-Multiples von 4,7 und 11 ergibt sich bei einem EBIT von 3,07 EUR je Aktie ein Einstiegskurs von 14,50 EUR und ein Kursziel von 34 EUR für 2024.

    Dürr AG im Bewertungstool anzeigen

    Design erstellt mit PosterMyWall

    Charttechnik   

    Die Notierung von Dürr hat seit dem Allzeithoch in 2017 bei 60 EUR eine volatile Seitwärtsbewegung innerhalb einer großen Schwankungsbreite vorgelegt, die zur Ausbildung einer Dreiecksformation geführt hat, deren untere Begrenzung im Oktober klar unterschritten wurde. Technisch ergibt sich aus diesem Bruch zunächst weiteres Abwärtspotential bis zur nächsten Unterstützung bei 16 EUR. Darunter lägen die nächsten Unterstützungszonen bei 12,50 EUR und 9 EUR. Gelingt der Wiedereintritt in den langfristigen Aufwärtstrend, dann lägen die nächsten Widerstände bei 25 und 28 EUR (200-Tage-Linie). Die relative Stärke auf Basis von 14 Wochen ist bereits deutlich überverkauft und könnte zunächst für eine Erholung sprechen.

    Dürr AG, Wochenchart 27.11.2023

    Fazit

    Die Lage bei Dürr erscheint in Anbetracht des Zahlenwerks für 2023 nicht dramatisch. Der Konzern hat bereits Maßnahmen in die Wege geleitet, um die Tochter HOMAG in den nächsten beiden Jahren wieder auf profitable Beine zu stellen und hält an seinem Ziel fest, bis 2026 eine bereinigte EBIT-Marge von 8 % zu erwirtschaften. Die jüngste Entwicklung des EBIT-Multiples in Verbindung mit der konzerneigenen operativen Ertragsprognose für 2024 deuten jedoch zunächst auf weiteres Abwärtspotential hin. Dieser Eindruck wird bestärkt durch die charttechnische Lage. Auf dem aktuellen Kursniveau erachten wir die Dürr-Aktie in Relation zum geschätzten operativen Ergebnis für 2024 auf bereinigter Basis als leicht unterbewertet. Wir beobachten die Aktie, um tiefere Niveaus zum Einstieg zu nutzen.

    Zum Aktienprofil von Dürr AG

    Design created with PosterMyWall

    Hinweis: Der Seitenbetreiber übernimmt keine Gewährleistung für die Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Inhalte. Dies gilt insbesondere für die dargestellten unternehmensspezifischen Stamm-, Kurs- und Fundamentaldaten sowie für die aus diesen Werten abgeleiteten Finanzkennziffern. Der Nutzer ist dazu angehalten, die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität dieser Daten selbst zu überprüfen. Die dargestellten Inhalte dienen zur Information und zur Unterstützung der selbstständigen Anlageentscheidung des Nutzers. Der Seitenbetreiber erhebt keinen Anspruch auf inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität dieser Inhalte. Es wird darauf hingewiesen, dass die genannten Informationen keine Aufforderung zum Kaufen, Halten oder Verkaufen von Wertpapieren darstellen und keine individuelle Anlageberatung begründen. Der Nutzer ist dazu angehalten sich vor seiner Anlageentscheidung sorgfältig über die Chancen und Risiken zu informieren. Es wird darauf hingewiesen, dass die vergangene Wertentwicklung eines Wertpapiers keinen Rückschluss auf dessen künftige Wertentwicklung zulässt.
    WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner